Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Hinterlasse einen Kommentar

Vergil reloaded

Ursula Le Guin – Lavinia

Einzig erhielt ihm das Haus und die reichen Besitzungen eine Tochter, bereits volljährig, zur Brautschaft reif und zur Ehe.
Freier umwarben sie viel aus Latium und aus dem ganzen Ausonerland; es umwarb sie vor allen der Jünglinge schönster,
Turnus, berühmt durch Ahnen und Urahnherren. Des Königs
Gattin wünscht‘ ihn sich selbst mit besonderer Liebe zum Eidam.
Göttliche Warnung jedoch mit mancherlei Schrecken verwehrt es.

(aus: Vergil; Aeneis)

Vergils Aeneis ist das römische Nationalepos. Zwischen 29 und 19 v. Chr. entstanden, wird darin der Gründungsmythos des römischen Reiches erzählt. Nicht nur werden die Römer darin als direkte Nachfahren der Trojaner dargestellt; Gründung und Aufstieg Roms werden auch als göttlicher Willen geschildert. Aeneas wird als pflichtbewusster Held gezeichnet, der seinen Vater ehrt und den Göttern auch dann gehorcht, wenn er es eigentlich nicht möchte (alles Attribute, die Augustus, dem römischen Kaiser zu Lebzeiten Vergils, auf dessen Drängen hin der Dichter den Epos begann, gut gefallen haben dürften).

Die Aeneis erzählt von der Flucht des Aeneas aus dem brennenden Troja, die ihn nach vielen Irrungen und Wirrungen nach Latium führt, wo seine Nachfahren später zu den Gründern Roms werden sollen. Latinus, der König Latiums, empfängt den Fremden mit offenen Armen. Von ihm ist in dem Zitat oben die Rede. Von ihm und von seiner Tochter – Lavinia. Dieser Lavinia, die Aeneas als Zeichen des guten Willens als Ehefrau übergeben wird, widmet Vergil einige wenige Zeilen in seinem Epos; viel wichtiger sind darin andere Frauen wie Dido, die Königin Karthagos, der Aeneas auf seinem Weg nach Latium begegnet und die sich, als der Trojaner wieder von dannen zieht, umbringt und verbrennen lässt.

2018-04-02 08.34.08.jpg

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Brillanter Arzt, gefürchteter Duellant, Frau

Patricia Duncker – James Miranda Barry (James Miranda Barry)

2018-03-11 08.30.29.jpgDr. James Barry war ein britischer Militärarzt, der zwischen 1813 und 1859 in der Armee des Empire diente. Mit regelmäßigen Wutausbrüchen und seiner schroffen Art brachte er viele seiner Zeitgenossen gegen sich auf und er stand im Ruf, ein sehr guter (und erfahrener) Duellant zu sein. Vor allem aber war Barry als Mediziner seiner Zeit weit voraus und er machte sich als medizinischer Reformer (u.a. als großer Verfechter von strengen Hygienevorschriften) einen Namen. So brachte er es bis zum Generalinspektor der britischen Krankenhäuser – einem der höchsten Militärposten. Als Barry 1865 starb, wurde er vollends zu Berühmtheit, weil nach seinem Tod festgestellt wurde, dass es sich bei dem streitbaren Mediziner um eine Frau handelte.

„After she was dead I was told she was a woman. I should say she was the most hardened creature I ever met throughout the army.“ Florence Nightingale

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Künstlerin, Forscherin, Geschäftsfrau

Barbara Beuys – Maria Sibylla Merian. Künstlerin, Forscherin, Geschäftsfrau

Maria Sibylla Merian wird 1648 als Tochter des bekannten Verlegers und Kupferstechers Matthäus Merian in Frankfurt geboren. Als sie 1717 fast siebzigjhährig stirbt, hat sie sich einen eigenen Namen  gemacht als herausragende Malerin und Kupferstecherin, vor allem aber als Naturforscherin.

2018-03-03 07.55.52.jpg

Das Buch hier beim Buchhändler bestellen // Mehr zur Bestelloption auf Lesemanie

Nach dem Tod des leiblichen Vaters wächst Maria Sibylla bei ihrer Mutter und deren zweitem Ehemann auf, dem Blumenmaler und Kunsthändler Jacob Marrel. Wie für die Zeit üblich, wird das junge Mädchen in einem Handwerk unterrichtet: Der Stiefvater erkennt früh ihr künstlerische Talent und nimmt sie in die Lehre.

Weiterlesen