Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Hinterlasse einen Kommentar

Zerstörtes Idyll

Celeste Ng – Little Fires Everywhere (Kleine Feuer überall)

Shaker Heights ist ein wohlhabender und idyllischer Vorort von Cleveland. Diese Idylle ist akribisch geplant und wird rigoros bewahrt: Die Straßenführung harmonisiert mit den geschwungenen Linien der Vorgärten, Hausbesitzer dürfen aus einer streng festgelegten Farbpalette auswählen, wenn sie ihre Häuser streichen wollen. Die Schulen sind sehr gut, die Kinder aus Shaker Heights sind „Tomorrow’s Leaders“, sie verlassen den Vorort um an den besten Universitäten des Landes zu studieren. Viele kehren später zurück, um ihre eigenen Kinder in Shaker Heights großzuziehen.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Absurde Ereignisse, blasse Charaktere

John Irving – The Fourth Hand (Die vierte Hand)

Patrick Wallingford ist ein attraktiver Fernsehreporter, der weder große Ambitionen noch einen besonders großen Intellekt zu bieten hat und der keiner sich ihm anbietenden Frau einen Korb geben kann. Seine Ehe nähert sich daher dem Ende, als er für seinen Sender nach Indien aufbricht. Dort wird Wallingford plötzlich selbst zum Objekt seiner Berichterstattung, als ein Löwe seine linke Hand frisst.

Weiterlesen


Ein Kommentar

Ein farbloses Buch

Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Tsukuri Tazaki ist 36 und hadert noch immer mit einem Vorfall aus seiner Jugend: Als er zu Beginn seiner Studienzeit in Toyko für die Ferien in seinen Heimatort zurückkehrt, schneiden ihn seine Freunde aus heiterem Himmel. Tazaki und die vier Freunde haben während der Schulzeit jahrelang beinahe alles gemeinsam unernommen und haben sich in einer engen Symbiose zusammengefunden. Als die anderen vier ohne ersichtlichen Grund jeglichen Kontakt abbrechen, hadert der junge Tazaki sehr damit; ein gutes halbes Jahr lang denkt er an Selbstmord.

Weiterlesen