Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Hinterlasse einen Kommentar

Das Ende einer Kindheit

Aharon Appelfeld – Meine Eltern

2018-02-11 13.15.09.jpg

Ihre Sommer verbringen die Eltern des zehnjährigen Erwin gerne mit ihrem Sohn auf dem Land, am Ufer des Flusses Prut. Hier versammeln sich während der Ferien eine Reihe anderer Sommerfrischler; die meisten von ihnen säkularisierte Juden. Erwin verbringt viel Zeit damit, die unterschiedlichen Charaktere zu beobachten. Da ist der einbeinige Alte, der meistens miesepetrig vor sich hinsieht und den anderen ihre Unbekümmertheit und Oberflächlichkeit vorwirft. Oder die kapriziöse P., die zu viel trinkt und auf Männerschau ist. Der Arzt, Dr. Zajger, der sich unermüdlich um die Armen kümmert und für seine Patienten nicht nur viel Schlaf opfert. Oder der Schriftsteller Karl König, der verzweifelt versucht, weitere Kapitel seines Buches zu seiner Zufriedenheit fertigzustellen. Sie alle beobachtet der junge Erwin in diesem Sommer des Jahres 1938 ganz genau. Das gilt auch für seine Eltern, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die sanfte Mutter hat sich aus ihrer Kindheit in einem streng religiösen Elternhaus einen einfachen Glauben und unerschütterliches Gottvertrauen bewahrt. Der Vater wiederum ist Realist, Zyniker und erklärt täglich, dass die nächste Sommerfrische woanders verbracht werden soll, wo der Sohn auf kultiviertere Menschen trifft.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Lebenszeichen

In den letzten Monaten war es ausgesprochen ruhig hier auf diesem Blog. Das war ganz unterschiedlichen Umständen geschuldet – den letzten Promotions-Zügen, einem Job, der mich mit Haut und Haaren zu verschlingen schien, der dummen Idee, parallel noch einen zweiten Blog, der sich dem Kochen widmet, aufzubauen. Da blieb wenig Zeit zum Lesen und noch weniger Zeit zum Darüberschreiben. Vor allem aber war ganz besonders wenig Lust da und das änderte sich auch nicht, wenn der Blick auf die drohenden Rezensions-Exemplare fiel und über die Bücher glitt, die mich im letzten Jahr in diversen Buchhandlungen angelacht haben und die jetzt einsam und gelangweilt vor sich hin staubten.

2018-02-11 11.30.05.jpg

Noch zu lesende Bücher (Stand heute)…

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Mädchen, Ehefrau, Geliebte, Großmutter

menasse-cover

Eva Menasse – Quasikristalle

Menschen reifen und wachsen, sie überdenken ihre Ziele und Wünsche, sie krempeln ihr Leben um und sehen sich plötzlich mit unvorhergesehenen Situationen konfrontiert. Oder bleibt der Mensch an sich gleich und zeigt nur in verschiedenen Situationen ein anderes Gesicht? Präsentieren wir dem Vermieter eine Version unserer selbst, dem Ehemann eine andere, und den Enkeln noch eine weitere?

Weiterlesen