Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Allerweltsgesicht & außergewöhnliche Geschichten

Ayelet Gundar-Goshen – Eine Nacht, Markowitz

Jakob Markowitz ist weder schön noch hässlich; sein Allerweltsgesicht ist vollkommen mittelmäßig und nichtssagend, „[so] nichtssagend, dass das Auge kaum darauf verharren konnte, sondern zu anderen Dingen weiterglitt […] Um Jakob Markowitz‘ langweilige Züge eingehender zu erforschen, waren ungeheure Anstrengungen erforderlich.“

2018-05-05 08.23.36.jpg

Für die Irgun, die sich zu diesem Zeitpunkt im Untergrund gegen die britische Mandatsmacht in Palästina organisiert, schmuggelt Markowitz Waffen; kein britischer Soldat sieht zweimal hin, wenn der Mann an ihm vorbeigeht. Ansonsten bestellt Markowitz ein kleines Feld in seiner Moschawa; abends füttert er die Tauben hinter seinem Haus. Bis sich – wie so oft in seinem Leben fremdbestimmt – etwas ändert: Um Seev Feinberg, seinem einzigen Freund, zu helfen, verlässt Markowitz mit Feinberg die Moschawa. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Irgun reisen sie ins nationalsozialistische Europa um dort jüdischen Frauen mit einer Heirat die Flucht nach Palästina zu ermöglichen. Eigentlich, so ist es vereinbart, soll bei Ankunft dann die Scheidung vollzogen werden um den Frauen in jeder Hinsicht Freiheit zu geben. Doch als Jakob Markowitz die für ihn bestimmte Frau sieht, trifft er zum ersten Mal in seinem Leben selbst eine Entscheidung: Dieser Frau wird er die Scheidung nicht gewähren. So sehr Bella auch tobt und fordert, so sehr Seev Feinberg auf den Freund einredet, Markowitz bleibt stur, bezieht das Sofa in seinem Wohnzimmer und ändert seine Meinung auch nicht, als Bellas Wut das Haus von innen völlig auskühlen lässt und sie ihm später ein Kuckuckskind präsentiert.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Allen Lane & Penguin Books

WDB2018_Hauptlogo_orange_01Heute ist Welttag des Buches. Zur Feier des Tages werfe ich mal einen Blick auf Taschenbücher, bzw. auf Sir Allen Lane, der in den 1930er Jahren das Verlagswesen revolutioniert hat und Taschenbücher, die sich häufig in Form von Groschenromanen in der Schmuddelecke suhlten,  salonfähig gemacht hat.

2016 wurden in Deutschland  rund 28 Millionen Bücher verkauft. Dabei ist der Marktanteil von Taschenbüchern leicht gesunken; 2016 haben sie 5,5 Prozent weniger Umsatz generiert als 2015. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels begründet das unter anderem damit, dass die Preissensibilität der Kunden gesunken ist „sodass häufiger zum Hardcover gegriffen wird, statt auf das später erscheinende Taschenbuch zu warten“ (Dies und weitere Zahlen findet ihr auf der Webseite des Börsenvereins). Doch in den 30er Jahren (und auch in den folgenden Jahrzehnten) trugen Taschenbücher enorm zur Popularisierung von Literatur bei.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

„Auch heute dichte ich Verse“

Wakayama Bokusui – In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter

Auch heute
dichte ich Verse
weiß nicht warum
getrieben von Sehnsüchten
Traurigkeiten

Bei Tanka handelt es sich um eine der ältesten japanischen Gedichtformen. „Tanka“ bedeutet so viel wie „das Kurze Lied“ oder „Kurzgedicht“. Ein solches Gedicht besteht aus 31 Moren (das sind kurze Sprechtakte / Lauteinheiten, die nicht mit deutschen Silben identisch sind), gegliedert in 5-7-5-7-7.

2018-04-14 19.15.25.jpg

Im 9. Jahrhundert dominierte diese Gedichtform die höfische Lyrik in Japan, während es im 18./19. Jahrhundert als überholt und steif galt. Eine Gruppe junger Dichter verhalf der Form im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert zu neuer Beliebtheit, die bis heute andauert. Wakayama Bokusui (1885 – 1928) gilt bis heute als einer der bedeutendsten Tanka-Dichter Japans.

Weiterlesen