Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Hinterlasse einen Kommentar

„Wir sind alle Mörder“

Wajdi Mouawad – Anima

Wahsch Dibsch kommt abends nach Hause und findet seine Frau Léonie tot auf dem Boden. Zuerst denkt er an einen grausamen Scherz, einen theatralischen Akt Léonies, die gleich aufspringen wird um ihn anzulachen. Aber das ist kein Scherz und kein theatralischer Akt. Beobachtet wird Wahsch von der Katze des Paares. Sie fungiert als erste Erzählstimme. Sie macht den Anfang in einer Reihe von Tierstimmen, denn jede Szene, die folgt, jeder Schritt, den Wahsch unternimmt, wird von Tieren beobachtet und beschrieben. Da ist der Fisch im Untersuchungsraum des Gerichtsmediziners, der Rabe auf dem Friedhof bei Léonies Beerdigung. Spinnen, Marienkäfer und Wanderratten sind ebenfall Teil des Reigens.

2018-03-25 08.34.00.jpg

Wahsch erfährt, wer der Mörder seiner Frau ist, doch weil dieser Informant der Polizei in laufenden Ermittlungen ist, passiert nichts weiter. Er macht sich also selbst auf den Weg um den Mörder zu suchen und ihm in die Augen zu sehen.

Weiterlesen


2 Kommentare

Des einen Neue Welt ist des anderen Alte Welt

41yt7Jy7hAL._SY344_BO1,204,203,200_

Joseph Boyden – The Orenda (noch nicht auf Deutsch erhältlich)

In den kanadischen Wäldern, in der ersten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts, stößt eine Gruppe von Huron Indianern auf eine Gruppe von Irokesen. Bird, der Anführer der Huron Gruppe trauert noch um seine Frau und seine Tochter, die vor einiger Zeit von Irokesen getötet worden sind. So beschließt er, das Mädchen, das Teil der Irokesen-Gruppe ist, an Tochter statt anzunehmen. Die anderen – Vater, Mutter und Bruder seiner neuen Tochter – töten er und seine Männer.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Nicht alles kann nach Plan verlaufen

David Bezmozgis: The Free World (Die freie Welt)

Es ist ein Sommer Ende der 1970er Jahre, und die Familie Krasnansky sitzt in Rom fest. Der Sowjetunion entflohen, sind sie nun in Italien gestrandet und möchten eigentlich in die USA. Sie sind nicht alleine – tausende andere Juden aus der Sowjetunion befinden sich in sehr ähnlicher Lage. Manchen gelingt die Durchreise überraschend schnell, andere warten bereits seit einem Jahr und länger auf Visa für ihre neue Heimat: die USA, Kanada, Australien, Israel.

Weiterlesen