Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Ein Kommentar

Ein Zauberlehrling bei der Londoner Polizei

Ben Aaronovitch – Rivers of London (Die Flüsse von London)londonrivers

Constable Peter Grant hat seine Grundausbildung bei der Londoner Polizei beinahe abgeschlossen. Seiner engen Freundin Lesley, die deutlich konzentrierter und zielstrebiger arbeitet als der leicht zerstreute und oft abgelenkte Peter, stehen viele Türen offen, doch bei Peter sieht die Sache etwas anders aus: Sein Vorgesetzter hat ihm einen reinen Bürojob in Aussicht gestellt. Eines Abends wird der junge Constable an einem Tatort von einem Zeugen angesprochen. Dieser Zeuge ist kein gewöhnlicher Zeuge; es handelt sich um einen Geist.

Das bringt eine Sonderabteilung der Londoner Polizei auf den Plan, bestehend aus genau einer Person – Detective Chief Inspector Thomas Nightingale. Der Bürojob ist vom Tisch; Peter wird dem geheimnisvollen Nightingale als Lehrling zugewiesen und erfährt, dass dieser ein über hundertjähriger Magier in Diensten der Krone ist und dass es in London von übersinnlichen Wesen wie Vampiren, Nymphen und Flussgöttern nur so wimmelt. Außerdem wird ihm klar, dass es kein Zuckerschlecken ist, das Zaubern zu erlernen. Er trifft die beiden rivalisierenden Flussgötter Mutter und Vater Themse, die versuchen, ihre jeweiligen Gebiete zu vergrößern und gewöhnt sich an das Leben mit Nightingale und Molly, dem untoten Dienstmädchen.

Weiterlesen

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

„Sede Vacante“

Robert Harris – Conclave (Konklave)

Der Papst ist tot. Als Kardinaldekan Lomeli gegen 2 Uhr morgens in die päpstlichen Räume gerufen wird hofft er, den Heiligen Vater noch ein letztes Mal lebend zu sehen. Doch nicht nur ist der Papst bereits verstorben – Lomeli ist auch einer der letzten, der gerufen wurde. Das macht ihn stutzig – er ist Vorsitzender des Kardinalkollegiums und hat viele vertraute Stunden mit dem Papst verbracht. Unter den fast zwei Dutzend Anwesenden finden sich drei weitere Kardinäle: der Kanadier Joseph Tremblay, Aldo Bellini und Joshua Adeyemi.

conclave

Hier auf Englisch bestellen // Hier auf Deutsch bestellen

Tremblay weiß sich äußerst geschickt vor Kameras in Szene zu setzen („He looked like a retired athlete who had made the successful transition to television sports presenter“) und die Medien wittern in ihm schnell den ersten nordamerikanischen Papst. Bellini ist bis zum Tod des Papstes Kardinalstaatssekretär gewesen; er ist bewandert in allen vatikanischen Angelegenheiten, ist bei den meisten Kardinälen sehr beliebt und galt als ein Favorit des alten Papstes. Lomeli ist sich in diesen Stunden sicher, dass Bellini der neue Papst sein wird. Der Nigerianer Adeyemi, Vorsitzender des obersten Buß- und Gnadenamtes der katholischen Kirche und Beichtvater des Papstes, verliert auch hier nicht seine salbungsvolle Art und selbst unter Ausschluss der Öffentlichkeit inszeniert er sich als ein wahrer „Prince of the Church“.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Poirot im Doppelpack

Meinen Leseherbst 2016 widme ich Hercule Poirot, dem belgischen Privatdetektiv aus Agatha Christies Feder (s. hier).
Im letzten Teil dieser Serie stelle ich direkt zwei Poirot-Fälle vor: „Hallowe’en Party“ (Schneewittchen Party) und „Elephants Can Remember“ (Elefanten vergessen nicht). 

halloweenHallowe’en Party (Schneewittchen Party)

In dem idyllischen kleinen Dorf Woodleigh Common richtet Rowena Drake eine Halloween Party für die Dorfjugend aus. Nicht nur einige der Kinder helfen bei den Vorbereitungen; Ariadne Oliver, die erfolgreiche Krimi-Autorin, ist ebenfalls dabei. Stolz erzählt ihr die 13-jährige Joyce, sie habe schon einmal einen Mord gesehen. Die Umstehenden wenden sich lachend ab – Joyce ist bekannt dafür, dass sie viel erzählt und wenig auf die Wahrheit gibt. Und doch: Am Ende der Party ist Joyce tot – ertränkt in der Wanne, in der die Kinder vorher nach Äpfeln gefischt haben. Ariadne Oliver ist sicher, dass der Mord an dem Mädchen mit dem angeblich von ihr beobachteten früheren Mord zusammenhängt. Aufgelöst erscheint sie bei ihrem alten Freund Hercule Poirot und bittet ihn um Hilfe. Der erhält in Woodleigh Common nicht nur von Ariadne Oliver Unterstützung, sondern auch von dem inzwischen pensionierten Superintendent Spence, der seine Kontakte zur Polizei spielen lässt und der u.a. auch schon in dem früheren Poirot Mrs. McGinty’s Dead aufgetreten ist.

Weiterlesen