Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren

Geburtstagskind – Daphne du Maurier (13. Mai 1907 – 19. April 1989)

Hinterlasse einen Kommentar

„Last night I dreamt I went to Manderley again . . . I came upon it suddenly; the approach masked by the unnatural growth of a vast shrub that spread in all directions . . . There was Manderley, our Manderley, secretive and silent as it had always been, the gray stone shining in the moonlight of my dream, the mullioned windows reflecting the green lawns and terrace. Time could not wreck the perfect symmetry of those walls, nor the site itself, a jewel in the hollow of a hand.“ (D. du Maurier, „Rebecca“)

Young_Daphne_du_MaurierDaphne du Maurier erblickt am 13. Mai 1907 als zweite von drei Töchtern das Licht der Welt. Ihr Vater, Gerald du Maurier, ist ein berühmter Schauspieler, der sich auch als Theaterintendant einen Namen macht. Ihr Großvater George, den Daphne nicht mehr kennenlernt, ist als Autor und Karrikaturist bekannt geworden. Du Maurier wächst in einem wohlhabenden Künstlerhaushalt auf; sie verbringt ihr Jugend segelnd, den europäischen Kontinent bereisend und schreibend.

Früh veröfffentlicht du Maurier ihre ersten Kurzgeschichten und Romane. 1936 erscheint Jamaica Inn. Der Roman erzählt die Geschichte der 23-jährigen Mary Yellan, die 1820 nach dem Tod ihrer Eltern zu ihrer Tante und deren Mann zieht. Die beiden betreiben das Jamaica Inn, in dem komische Dinge passieren. Das Gasthaus ist nie geöffnet und beherbergt keine Gäste…

Der Roman wird 1939 von Alfred Hitchcock, einem Freund ihres Vaters, verfilmt. Ein Jahr zuvor hat du Maurier ihren Roman Rebecca fertiggestellt, dessen Erfolg ihre bisherigen Werke völlig in den Schatten stellt. Orson Welles adaptiert das Buch noch im selben Jahr als Hörspiel; 1940 verfilmt Hitchcock auch Rebecca. Überhaupt scheint Hitchcock sich gerne von du Mauriers Werk inspirieren zu lassen – ihre Kurzgeschichte The Birds verfilmt er 1963 ebenfalls.

1932 verlobt sich du Maurier mit Lieut. Gen. Sir Frederick A. M. Browning, den sie Zeit ihres gemeinsamen Lebens Tommy nennt. Die Werke von „Mrs. Frederick Browning“ erscheinen weiterhin unter ihrem Mädchennamen. Die beiden haben drei Kinder – zwei Töchter und einen Sohn. Zum Schreiben zieht du Maurier sich jedoch gerne zurück und überlässt die Kinder der Obhut anderer. „I am not one of those mothers who live for having their brats with them all the time“, schreibt sie in einem Brief, als ihre Kinder bereits erwachsen sind (Dennison).

Insgesamt verfasst du Maurier drei Theaterstücke. Sie beginnt mit einer Bühnenadaption von Rebecca, die 1940 in London Premiere feiert. 1944 wird ihr zweites Stück, The Years Between, uraufgeführt. Das erfolgreiche Stück erzählt die Geschichte eines Offiziers, der für tot erklärt wurde und plötzlich nach Hause zurückkehrt. Dort muss er feststellen, dass seine Frau seinen Sitz im Parlament eingenommen hat und eine Beziehung mit einem Bauern unterhält. September Tide, das 1948 auf die Bühne kommt, handelt von einer Frau mittleren Alters und ihrem Schwiegersohn, der sich in sie verliebt.

1965 stirbt Frederick Browning; 1969 wird du Maurier in den Stand einer Dame Commander of the British Empire erhoben. Sie wohnt zurückgezogen in Cornwall und schreibt weiter an ihren Romanen. 1969 erscheint The House on the Strand, 1972 Rule Britannia. Außerdem setzt sie sich für den Naturschutz in Cornwall ein und unternimmt lange Spaziergänge mit ihrem Hund. Im Alter von 81 Jahren verstirbt Daphne du Maurier im Schlaf.

Fünf Jahre nach du Mauriers Tod behauptet ihre Biographin Margaret Foster, dass die Schriftstellerin sich Zeit ihres Lebens auch zu Frauen hingezogen gefühlt habe und eine Liebesbeziehung mit der Theaterschauspielerin Gertrude Lawrence unterhalten habe. Die Biographie ist umstritten und sowohl du Mauriers als auch Lawrences Kinder haben vehement darauf verwiesen, dass Foster, die beide Frauen nicht persönlich gekannt hat, sich irrt.


Quellen: Dennison, Matthew: „How Daphne Du Maurier Wrote Rebecca“, The Telegraph, April 19, 2008 (http://www.telegraph.co.uk/culture/books/3672739/How-Daphne-du-Maurier-wrote-Rebecca.html); Kellaway, Kate: „Daphne’s Unruly Passions“, The Guardian, April 15, 2007 (https://www.theguardian.com/books/2007/apr/15/fiction.features1); Mitgang, Herbert: „Daphne Du Maurier, 81, Author of Many Gothic Romances, Dies“, The New York Times, April 20, 1989 (http://www.nytimes.com/1989/04/20/obituaries/daphne-du-maurier-81-author-of-many-gothic-romances-dies.html)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s