Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren

Über einen Seemann, der zum Artisten wurde

Hinterlasse einen Kommentar

Hilmar Klute – War einmal ein Bumerang. Das Leben des Joachim Ringelnatz

Wer war eigentlich Joachim Ringelnatz?ringelnatz
Hilmar Klute, Streiflicht-Chef der Süddeutschen Zeitung versucht in seinem Buch, dieser Frage auf den Grund zu gehen. 1883 wird Hans Bötticher als Bildungsbürgersohn geboren. Die Kindheit ist behütet bis zu dem Moment, in dem er vom Gymnasium fliegt, weil er sich auf einer Völkerschau auf samoanische Weise hat tätowieren lassen. Den jungen Hans zieht es hinaus in die Welt, er will sie entdecken und seinen Abdruck in ihr hinterlassen. Er geht zur Marine, umsegelt die Welt und schreibt, schreibt, schreibt.

In München entdeckt er die erwachende Boheme, doch es dauert noch, bis aus Hans Bötticher schließlich Joachim Ringelnatz wird. Der erste Weltkrieg kommt und geht und auf den Bühnen der Weimarer Republik schließlich verwandelt Bötticher sich in Ringelnatz. Der kleine Mann mit der großen Nase tritt oft in Matrosenkleidung auf. Er trinkt, singt und brüllt auf der Bühne; seine derbe Sprache kann schockierend sein, ungeschönt schreibt er über Armut und Verzweiflung zu Zeiten der Wirtschaftskrise und um so überraschender kommt er besonders in den letzten Jahren seines Lebens mit teilweise bildschönen Liebesgedichten daher.
Dieser Kabarett-Star, eigentlich ein Produkt des wilhelminischen Zeitalters, der es als junger Mann kaum abwarten konnte, den Krieg kennenzulernen, ist entsetzt über den wiedererstarkenden Militarismus in seinem Heimatland. Nach dem Machtwechsel verweigert er es, sich dem neuen Regime anzubiedern, auch dann, als seine Bücher brennen und er Arbeitsverbot erteilt bekommt.

Durchaus kritisch bespricht Klute die ersten literarischen Gehversuche von Ringelnatz und er beschreibt seine Weiterentwicklung als Dichter, erläutert, wie die Gedichte sprachlich und inhaltlich reifen und illustriert seine Argumente mit Auszügen aus vielen verschiedenen Werken – darunter auch das titelgebende Gedicht „War einmal ein Bumerang“. Diese Geschichte „wollen die Leute immer wieder hören, und sie wollen sehen, wie Ringelnatz da vorne mit unendlich blödem Gesichtsausdruck dem imaginären Gegenstand hinterherblickt, auf dessen Rückkehr alle warten und der aufgrund eines Konstruktionsfehlers wohl für immer verschwunden bleibt. Er kann tatsächlich so blöd ins Leere glotzen, dass alle den Eindruck haben, hier schaut einer […] stellvertretend für das dumme Volk stundenlang dem Bumerang hinterher.“

War einmal ein Bumerang
War ein weniges zu lang
Bumerang flog ein Stück
Kam nicht mehr zurück.

Publikum noch stundenlang

Wartete auf Bumerang.

Welten liegen zwischen diesem Kalauer, mit dem Ringelnatz sich die Lacher des Publikums sichert, und der in seinen Turngedichten 1920 veröffentlicht wird, und seinem leisen Liebesgedicht „An M.“,veröffentlicht in Allerdings 1928:

Wenn ich tot bin, darfst du gar nicht trauern
Meine Liebe wird mich überdauern
Und in fremden Kleidern dir begegnen
Und dich segnen.

 

Und wer war er nun, dieser Ringelnatz?

Die Person des Ringelnatz ist eine gelungene Kunstfigur; er selbst bezeichnet sich nicht nur als Dichter sondern vielmehr als „Artisten“. Er liest seine Gedichte nicht vor, er performt sie auf den Bühnen Deutschlands. Hilmar Klute bemerkt auf der letzten Seite beinahe resigniert: „Der Welt ist er manchmal abhanden gekommen, oft genug hat er sie auch umarmt und sie ihn. Aber fremd ist er ihr immer ein bisschen geblieben.“

Vielleicht ist es auch falsch zu sagen, dass Klute in diesem Buch der Figur des Joachim Ringelnatz auf den Grund gehen will. Das ist wahrscheinlich sowieso ein Ding der Unmöglichkeit – zu gekonnt hat Hans Bötticher seine Kunstfigur ersonnen. Und so bleibt Ringelnatz auch nach der Lektüre dieses Buches, nachdem  man seinem Lebensweg mit Hilmar Klute gefolgt ist, ein bisschen fremd. Aber eben weniger fremd als zuvor.

Kurzfazit: Ein gelungener Annäherungsversuch an den lyrischen Artisten Joachim Ringelnatz und den dahinter steckenden Menschen Hans Bötticher.

Bonus:  Eine der wenigen erhaltenen Originalaufnahmen von Ringelnatz, auf die auch Klute in seinem Buch zu sprechen kommt, ist seine Präsentation des Gedichts „Im Park“ (s. unten). Ringelnatz ist zu diesem Zeitpunk schon krank; kurze Zeit nachdem die Aufnahme entstanden ist, wird er mit schwerer Tuberkolose ins Krankenhaus kommen und es nicht mehr lebend verlassen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s