Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren

Chaplin und Churchill

Hinterlasse einen Kommentar

[Hörbuch] Michael Köhlmeier – Zwei Herren am Strand

c8b22-9783844516197_cover

Der schwarze Hund fällt Winston Churchill und Charlie Chaplin seit ihrer Kindheit in regelmäßigen Abständen an. Der schwarze Hund – so nennt Churchill seine Depressionen und das Verlangen, sich das Leben zu nehmen. Dass er in Charlie Chaplin einen Seelenverwandten hat, finden beide Männer durch Zufall auf einer Party in Beverly Hills heraus. Chaplin ist zu diesem Zeitpunkt in einen bitteren Scheidungskrieg verwickelt; seine bald-Ex-Frau streut Gerüchte über Chaplins angebliche Affären mit Minderjährigen, Wutausbrüche und mehr. Im schützenden Dunkel der herabfallenden Nacht beginnen beide Männer, ohne sich einander vorzustellen, ein Gespräch auf der Terasse, abseits vom Trubel der Party und machen sich schließlich auf zu einem gemeinsamen Spaziergang am Strand. Spazierend erzählen sie einander vom ersten Mal als der schwarze Hund sie im Kindesalter angefallen hat und davon, wie sie damit umgehen.Sie sprechen nicht nur darüber, welche Tricks sie sich einfallen lassen um den schwarzen Hund zum Schweigen zu bringen, sondern diskutieren auch in aller Ernsthaftigkeit unterschiedliche Suizid-Methoden.

So bedrückend, wie dieser Beginn vermuten lassen mag, ist das Buch als Ganzes jedoch nicht. Das liegt zum einen an der Art und Weise in der Köhlmeier seine Geschichte aufgebaut hat, zum anderen auch an seiner Art des Erzählens.
Vom Aufbau her ist Köhlmeiers Buch eine Mischung aus Roman, Biographie und Autobiographie. So erzählt es von der Faszination, die Köhlmeiers Vater für den großen Winston Churchill hegt, und von der jahrelangen Briefkorrespondenz, die er mit dem Very Private Private Secretary des verstorbenen Staatsmannes führt und die ihm umfassende Einblicke in Churchills Leben, seine Familie und seinen politischen Werdegang ermöglicht. Dem Staatsmann gegenüber stellt Köhlmeier den Clown – Charlie Chaplin. Ebenso anschaulich und detailliert wie bei Churchill, erzählt Köhlmeier die Geschichte von Chaplins Jugend, seinem Weg nach Hollywood und seinen Filmen, die ihn zum beliebtesten Star seiner Zeit machen. Ausführliche Beschreibungen und Besprechungen von Chaplins Filmen entfachen eine unbändige Lust, sich diese Filme einmal (oder wieder) anzusehen. Auch auf Churchills Biografie seines Vorfahren, des ersten Duke of Marlborough, macht Köhlmeier Lust, ebenso wie auf die vielen Essays und Artikel die Winston Churchill, 1953 mit dem Literaturnobelpreis geehrt, im Laufe seines Lebens verfasst.
Zwei Herren am Strand erzählt von zwei bedeutenden Männern des 20. Jahrhunderts, ihr Leben und Schaffen, ihre Ängste und Dämonen und das Vermächtnis, das sie der Welt hinterlassen haben. Dabei vermeidet der Autor gekonnt unnötigen Pathos und das wird noch durch die Art und Weise, wie er sein Buch in dieser Hörbuchversion einliest, unterstrichen: da ist keine dramatisierte Betonung, keine gezogenen Kunstpausen. Vielmehr setzt Köhlmeier seine Pausen so, dass der Eindruck entsteht, hier lese nicht jemand ein Buch vor, sondern hier erzähle ein talentierter Geschichtenerzähler dem geneigten Zuhörer eine Geschichte. Eine Geschichte mit traurigen und berührenden Momenten, sowie teils komischen, teils unangenehmen Begegnungen und durchweg hochinteressanten Beobachtungen.
Kurzfazit: Die gelungene Hörversion einer Geschichte über die Freundschaft zwischen Charlie Chaplin und Winston Churchill – und noch viel mehr.
Ich danke dem Hörverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s