Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren

Ein unerschrockener Diener ihrer Majestät. Oder?

Hinterlasse einen Kommentar

George MacDonald Fraser – Flashman (Die Flashman-Manuskripte 01: Flashman in Afghanistan)
„This story will be completely truthful; I am breaking the habit of eighty years. Why shouldn’t I? When a man is as old as I am, and knows himself thoroughly for what he was and is, he doesn’t care much.”

Der achtzigjährige Sir Harry Paget Flashman blickt auf sein Leben zurück und erzählt in den Flashman-Manuskripten von seinen Abenteuern im Dienste ihrer Majestät, der Königin Victoria.

Dieser erste Band der Manuskripte beginnt mit Flashmans Eintritt ins Elfte Dragonerregiment. Der Siebzehnjährige ist wegen Trunkenheit und ungebührlichen Verhaltens der Schule verwiesen worden. Sein Vater ist nicht begeistert, erfüllt dem Sohn jedoch den Wunsch, sich in die britische Armee einzukaufen.

Flashman sucht sich gezielt das Elfte Regiment aus, da diese Einheit gerade von einem langjährigen Einsatz in Indien zurückgekehrt ist, sodass es unwahrscheinlich ist, dass sie bald wieder ins Feld gesandt werden. Flashman wittert daher die Möglichkeit, in schneidiger Uniform eine ruhige Zeit in Canterbury zu verbringen: „I was bent on as much fun and vicious amusement as I could get“. Allerdings kommt er damit nicht ohne Konsequenzen durch. Nach einem Duell mit einem Kameraden wird er nach Schottland versetzt – nur vorübergehend versichert ihm sein Vorgesetzter, der Earl of Cardigan.

In Schottland lernt Flashman Elspeth Morrison kennen. Bald schon besteht ihre Familie auf einer Heirat um keinen Skandal aufkommen zu lassen. Aus Angst vor der Rache ihres Onkels willigt Flashman ein und heiratet Elspeth, auch wenn sie ihm nur wenig bedeutet. Miss Morrison ist zwar Tochter aus reichem Hause, doch ihr Vater ist „nur“ Fabrikant und kann keinerlei Titel vorweisen. Der Earl of Cardigan, den Flashman bereits ganz zu Anfang als Snob erkannt hat, zieht die Konsequenzen: Flashman muss aus dem Elften austreten und sich einem anderen Regiment verpflichten. Cardigan rät zu Indien – „careers are made there“. Und damit findet die ruhige Zeit in schneidiger Uniform ihr Ende.

 

Flashman beschreibt sich selbst als “a scoundrel, a liar, a cheat, a thief, a coward – and, oh yes, a toady” mit nur sehr wenigen Talenten. Ein gutes Gehör für Sprachen gehört dazu. Und so kommt es, dass er, der Feigling, schon bald an einen richtigen Krisenherd seiner Zeit versetzt wird: nach Afghanistan. Oft dank purer Ahnungslosigkeit, Missverständnissen und mit viel Glück macht Flashman sich bei diesem ersten Einsatz einen Namen als unerschrockener Diener ihrer Majestät in Kabul, Gandamak und bei der Belagerung von Jalalabad. 

Zu Beginn des Buches erklärt Flashman: „Some human faults are military virtues, like stupidity, and arrogance, and narrow-mindedness”, und es ist dank dieser Eigenschaften, dass er im Militär aufsteigt – was sehr viel Lesespaßbereitet. Inspiriert wurde die Figur durch ein Buch von Thomad Hughes: Tom Brown’s School Days. Hier wird der Protagonist, Tom Brown, von einem Mitschüler namens Flashman schikaniert, bis der wegen Trunkenheit die Schule verlassen muss. George MacDonald Fraser hat diese Figur mit viel Phantasie nun selbst zum Protagonisten werden lassen. Dabei ist ein absoluter Antiheld herausgekommen, der mit schonungloser Offenheit sein Leben seziert und ungeschönt Erpressung, Bestechung, Täuschungsmanöver und Misshandlungen zugibt und zugleich einen zynischen Blick auf die britische Armee und Gesellschaft im viktorianischen Zeitalter wirft. Das Buch strotzt vor schwarzem, sehr britischem, Humor und belohnt den Leser der damit umzugehen weiß mit urkomischen Situationen. Während Flashman und die meisten anderen Figuren satirisch überspitzt sind, ist der historische Hintergrund (in diesem ersten Teil der Reihe ist das der Erste Anglo-Afghanische Krieg 1839-1842) sehr sorgfältig recherchiert und dargestellt.

 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s