Lesemanie

Gedankennahrung für Büchernarren


Hinterlasse einen Kommentar

Vater, Mutter Kind

Annette Mingels – Was alles war

9783813507553_CoverIm Gegensatz zu Tolstois Beobachtung in Anna Karenina, sind nicht nur unglückliche Familien alle unterschiedlich, während sich jede glückliche Familie ähnelt. Es sind ja auch nicht alle Familien entweder immer glücklich oder immer unglücklich. Familien wandeln sich: Sie wachsen, sie schrumpfen, sie trennen sich und finden neu zusammen. Auch ihre Umstände ändern sich: Geld ist mal da, mal nicht, das Timing stimmt mal, und dann wieder nicht, manche Lebensphasen gestalten sich schwierriger als andere. In Was alles war nimmt Annette Mingels verschiedene Familienstrukturen unter die Lupe und wirft im Verlauf des Romans immer wieder die Frage auf, was eine Familie eigentlich ist. Was macht sie aus? Was hält sie im Innersten zusammen?

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Selbstfindungs-Sommer in Schweden

Audur Jónsdóttir – Wege, die das Leben geht 9783442714872_Cover

Seit Jahren wird Eyjas Leben vom Chaos beherrscht. Da ist die alkoholkranke Mutter mit ihren wechselnden, teils gewaltbereiten, Liebhabern, die Schwester, die mit Drogen experimentiert und da ist vor allem ihr Mann Garri. Garri kämpft mit Depressionen und Sucht, hat weder die traumatische Kindheit verarbeitet noch den Winter, in dem er nach einer schlimmen Lawine Verwandte und Freunde aus dem Schnee ausgegraben hat – Greise, Gleichaltrige und Kinder gleichermaßen. Eyjas Wohnung starrt vor Dreck, sie treibt ziellos umher, driftet von einem prekären Beschäftigungsverhältnis zum nächsten. Sie leidet unter ihrem Übergewicht und traut sich wenig zu im Leben. Eine einzige Sache treibt sie an: Der Traum vom Schreiben.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Überraschend moderne Gesellschaftskritik

Eduard von Keyserling – Fräulein Rosa Herz

9783717523949_CoverEine Protagonistin mit dem Namen Rosa Herz? „Fräulein Rosa Herz“ als Romantitel? Das kann ja eigentlich nichts werden, denkt man sich. Man erwartet einen romantisch-verklärten Impressionisten-Roman mit schwachen Frauen und charmanten Männern aus gutem Hause. Eduard von Keyserlings Roman bedarf es nicht lang, um diese Vorurteile zu beseitigen, und das obwohl Rosa Herz ein leicht zu beeindruckendes, romantisierendes Mädchen ist und der junge Mann Ambrosius Tellerat tatsächlich äußerst charmant daherkommt. Die von Keyserling für diesen Roman geschaffenen Figuren sind aus gutem Grund deutlich überzeichnet – nutzt der Autor doch ganz gezielt Übertreibungen, um der „guten“ Gesellschaft mit einer gehörigen Portion Sarkasmus gnadenlos die eigene Scheinheiligkeit vor Augen zu führen.

Weiterlesen